Freitag, 4. September 2015

(Rezension) Der letzte Engel






http://ecx.images-amazon.com/images/I/51ziNcP4XbL.jpgAutor(in): Zoran Drvenkar
Verlag: cbj
Preis: 16,99€
Seiten: 430
Erscheinungsdatum: 01.10.2012
ISBN:  978-3-570-15459-5


Ich stützte mich mit den Händen auf dem
 Waschbecken ab und lachte los. Das war ja wohl das
Durchgeknallteste, was ich je erlebt hatte.
Ich verstand nicht, was hier passierte, und wartete darauf,
dass ich aus diesem Albtraum erwachte und lässig aus 
dem Bett stieg. Mein Lachen endete abrupt.
Die Erkenntnis traf mich mit voller Wucht. 
Ich drückte mir eine Hand aufs Herz.
Nichts.
Ich suchte meinen Puls.
Nichts.
Ich ging nah an den Spiegel heran und
betrachtete meine Augen. "Tot?", hauchte ich und
mein Atem beschlug den Spiegel nicht. 


Inhalt:
Esko und Mona sind zusammen mit den toten Mädchen als Wegweiser
auf dem Weg nach Deutschland. Mona erzählt Esko während der Fahrt wie es dazu kam, dass sie ihn rufen musste, weil Lazars Männer das Haus der Kormorane abfackelten und alle die sich darin befanden umbrachten. Nur sie hatte zusammen mit einer Gouvernanten fliehen können und musste nun den Auftrag der toten Mädchen Folge leisten.
Währenddessen bekommt Motte in der Nacht eine E-Mail von einem Unbekannten Absender, in der steht, dass er sobald er aufwacht tot ist. Diese E-Mail hält er für einen Streich, doch als er aufwacht hat er auf einmal Flügel und keinen Herzschlag mehr.
Als er seinen besten Freund Lars bittet zu kommen, entdecken sie gemeinsam Mottes Leiche in seinem Bett, obwohl er doch auch noch da ist, zwar mit Flügeln, aber da. Doch als Mottes Vater kommt kann er nur die Leiche sehen.
Weshalb Lazars Männer das Haus abfackelten, was es mit Mottes Flügeln auf sich hat, warum nur einige Menschen ihn sehn können und was für eine Rolle Mona spielt könnt ihr erfahren wenn ihr das Buch selber lest.


Eigene Meinung:
Das Cover finde ich sehr ansprechend, was auch der Grund war, dass ich das Buch in die Hand genommen habe um den Klapptext zu lesen.
Die Handlung der Geschichte hat mich zwar nicht von Anfang an mitgerissen, doch das wurde im Laufe der Zeit Wett gemacht.
Stück für Stück erfährt man bei diesem Buch, was sich entweder in weit entfernterer Vergangenheit oder auch in noch nicht so weit entfernter Vergangenheit ereignen musste, dass es zu den Geschehnissen in der Gegenwart kam. Das ist leider teilweise verwirrend.
Ich finde den Schreibstil des Autors gut und bin gespannt die weiteren Bände zu lesen.

Meine Bewertung: (4 von 5)
                       

Eure Flame :)

Mit dieser Rezension erledige ich Aufgabe 31.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen